Information.Propaganda.Kunst.

  • A book about propaganda during WW1.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
  • Information.Propaganda.Kunst.
from 2,50 €
Wybierz rozmiar
978-3-902526-39-7
62,00 €
Before we process the order with this product, the prepayment in the amount of 31,00 € may be required. Detailed information will be provided in the order summary, before its placement.

A work about propagand during WW1. The book has 208 pages, illustrated with over 200 posters and illustrations. Bound in linen with a protective cover. Example pages in gallery below.

Autor: Dr. Erik Eybl
ISBN: 978-3-902526-39-7 (book both in German and French)
Weight: 2,50 kg
Issue info: 208 pages, over 200 posters and illustrations, hard cover. Size: 29.5 x 26.0 cm.

• Book is published by Verlag Militaria, highly appreciated military history publishing house.
• We send the book in 14 days after receiving the payment.

ITEM DESCRIPTION IN GERMAN

Die mit dem Ersten Weltkrieg so blutig beginnende erste Hälfte des 20. Jahrhunderts bildete den Abschluss von 500 Jahren europäischer Machtpolitik. Noch nie zuvor waren derartige Menschenmassen aufgeboten worden. Noch nie zuvor erfasste ein Krieg die gesamte Wirtschaft und das gesamte zivile Leben. Neben den Zeitungen war das Plakat in jedem Land das einzige Massenmedium, um diese Vorgänge zu steuern. Viele Plakate waren nicht bloß als Informationsträger, sondern in erster Linie als Propagandainstrumente gedacht. Aber auch wenn sie hauptsächlich den Gesetzen der Werbepsychologie verpflichtet waren, waren es doch oft auch Kunstwerke. Dieser dreifache Inhalt, gleichzeitig Informationsträger, Propagandamaterial und Kunstwerk zu sein, macht die Plakate des Ersten Weltkrieges trotz ihres grauenhaften Anlasses so interessant. Besonders reizvoll ist dabei der Vergleich französischer und österreichisch-ungarischer Stücke. Die Künstler beider Staaten verwendeten auch für ganz ähnliche Themen eine unterschiedliche Plakatsprache, um jedoch die gleichen Ziele zu erreichen. Ihre Werke waren vielleicht psychologisch nicht so ausgeklügelt wie die Plakate Großbritanniens oder der USA, zu den künstlerisch wertvollsten zählen sie jedenfalls.

Ask for this product:

If this description is not sufficient, please send us a question to this product. We will reply as soon as possible.

send
Fields marked with asterisk are required
This page uses cookie files to provide its services in accordance to Cookies Usage Policy. You can determine conditions of storing or access to cookie files in your web browser.
Close
pixel